Veröffentliche deine YouTube-Videos als Podcast – mit PodTube

17. September 2016 Tutorial 0

In folgendem Tutorial zeigen wir dir, wie du ohne großen Aufwand und kostengünstig deine YouTube-Videos zusätzlich als Audio-Podcast veröffentlichen kannst.

Kostenloses Podcast-Hosting mit SoundCloud

SoundCloud bietet seit einiger Zeit neben dem Hosting von Musik auch Podcast-Hosting an. Mit dem kostenlosen Account kannst du zunächst maximal 3 Stunden Content hochladen. Dieser ist damit perfekt dazu geeignet, um in das Thema Podcasting einzusteigen. Für wenig Geld kann dieses Limit später mit einem Pro-Account aufgehoben werden. Ein Hoster wie SoundCloud ist fürs Podcasting zwingend notwendig. Bei iTunes und Co. handelt es sich lediglich um Verzeichnisse, über die der Podcast gefunden und abonniert werden kann. Es muss also einen Platz im Internet geben, an dem die Mediendateien zur Verfügung stehen.

Ein Podcast wird über einen sog. RSS-Feed veröffentlicht. Darin sind alle notwendigen Informationen hinterlegt, um die einzelnen Folgen abspielen und herunterladen zu können. Es gibt zahlreiche Programme (Podcast Clients) für die verschiedensten Geräte und Betriebssysteme, die diese RSS-Feeds einlesen und neue Podcast-Folgen automatisch herunterladen können. Hier kannst du mehr über die Funktionsweise von Podcasts erfahren. Über diesen Feed beziehen auch die Podcast-Verzeichnisse ihre Informationen.

Spezielle Einstellungen fürs Podcasting

Am besten legst du dir einen neuen Account bei SoundCloud für deinen Podcast an, wähle dabei den Namen deines Podcasts als Profilname. Insbesondere iTunes und andere Podcast-Verzeichnisse stellen besondere Anforderungen an einen Podcast-RSS-Feed. Daher müssen in SoundCloud noch einige Einstellungen vorgenommen werden:

Profil vervollständigen

Öffne dein Profil und klicke den Edit-Button

  • Lade ein Profilbild hoch, dies muss mindestens 1400 x 1400 Pixel groß und quadratisch sein (Empfehlung: 1500 x 1500 Pixel)
  • Pflege eine Beschreibung ein, diese wird für den RSS-Feed verwendet
  • Im Abschnitt für die Links kannst du z.B. deinen YouTube-Kanal verlinken

Content-Einstellungen

Klicke auf „Settings“ und dann auf „Content“ und pflege mindestens folgende Felder für deinen Podcast:

  • Unter „Category“ benennst du die Kategorie deines Podcasts
  • Unter „Language“ gibst du die Sprache des Podcasts ein
  • Lege fest, ob dein Podcast über explizite Inhalte (explicit content) verfügt
  • Stelle deine E-Mail-Adresse ein
  • Unter „Upload Defaults“ wähle „Include in RSS-Feed“, sodass neue Folgen automatisch im RSS-Feed auftauchen

Alle weiteren Felder müssen nicht unbedingt gefüllt werden. Hier findest du eine genaue Erklärung der einzelnen Einstellungen.

Upload mit PodTube auf YouTube und SoundCloud

Für die Veröffentlichung müsstest du nun dein Video zusätzlich als Audiodatei im korrekten Format exportieren und zwei mal hochladen, zunächst auf YouTube und zusätzlich auf SoundCloud.

PodTube kann dir diese Arbeitsschritte abnehmen. Du lädst dein Video nach wie vor nur einmal hoch, danach wird es von PodTube in das korrekte Format umgewandelt und auf die entsprechenden Plattformen verteilt. PodTube befindet sich aktuell in der geschlossenen Phase, fordere hier einen kostenlosen Testzugang an.

podtube_konzept

Verknüpfung der Accounts

Nach dem ersten Login muss die Verbindung zwischen PodTube und den unterstützenden Drittdiensten hergestellt werden. Dies geschieht über den Menüpunkt “Services”.
Über den Button “link” kann YouTube, SoundCloud mit PodTube verknüpft werden.

link_accounts

Klicke auf „link“ und logge dich mit dem entsprechenden YouTube bzw. SoundCloud Account ein. Danach kannst du PodTube die entsprechenden Zugriffsrechte für den Upload erteilen.

conntect_soundcloud

Upload

Der Upload geschieht über Klick auf „Dashboard“ und „Upload new production“. Aktuell kann hier lediglich der Titel und die Beschreibung gepflegt werden. Lade nun einfach deine Videodatei hoch, die du normalerweise direkt bei YouTube hochladen würdest.

upload

Veröffentlichung

Nach Klick auf “Submit & push to services” wird die Produktion zunächst in das richtige Format umgewandelt und dann auf die jeweiligen Plattformen hochgeladen. Der Status lässt sich unter “Productions” einsehen.

processing
Alle Produktionen werden von PodTube aktuell als “privat” hochgeladen. Auf jeder Plattform können noch spezifische Informationen sowie z.B. das Thumbnail eingepflegt werden. Die eigentliche Veröffentlichung geschieht dann auch dort.

soundcloud_upload
Die hochgeladene Datei auf SoundCloud
youtube_upload2
Die hochgeladene Datei auf YouTube

Veröffentlichung auf iTunes

Nun können deine Hörer diesen RSS-Feed zwar in ihrem Podcast Client eintragen und so deine Show abonnieren oder direkt auf SoundCloud hören, dies ist allerdings relativ unkomfortabel. Daher gibt es sog. Podcast-Verzeichnisse, die das Entdecken und Abonnieren von neuen Podcasts durch ihre Suchfunktion wesentlich vereinfachen. Eins der bekanntesten Verzeichnisse ist Bestandteil von Apple iTunes. Es ist auf jeden Fall ratsam mindestens in diesem Verzeichnis mit dem Podcast vertreten zu sein, um gefunden zu werden.

Was vor der Einreichung des RSS-Feeds zu beachten ist

Vor der Veröffentlichung als Podcast bei einem Verzeichnis sollte man noch beachten, dass die Feed-Adresse nicht nachträglich geändert werden kann. Hat man beispielsweise die RSS-Feed-Adresse von SoundCloud bei iTunes eingetragen und man wechselte beispielsweise zu einem anderen Podcast-Hoster (z.B. Libsyn) war es bisher so, dass man den neuen Feed bei iTunes erneut einrichten musste und somit alle gewonnenen Abonnenten verloren hat. Bis heute nutzen viele Podcaster den Dienst „Feedburner“ von Google, um dieses Problem zu umgehen, dies ist heute allerdings nicht mehr zu empfehlen.

Die RSS-Feed Umleitung von SoundCloud

Seit einiger Zeit erlaubt SoundCloud die Umleitung eines RSS-Feeds zu einem anderen Anbieter. Diese Umleitung kann über den Punkt „Subscriber redirect“ eingerichtet werden. Diese Lösung würden wir jedem Einsteiger empfehlen, da hier nichts weiter unternommen werden muss: Einfach den RSS-Feed von SoundCloud bei iTunes einreichen (s.u.) und fertig. Sollte man sich später dazu entscheiden doch einen anderen Provider zu nutzen, wird die neue Feed-Adresse einfach bei SoundCloud eingetragen und iTunes nutzt in Zukunft die neue Adresse.

Es gibt natürlich ein gewisses Restrisiko: Wenn SoundCloud das Feature wieder entfernt oder vom einen Tag auf den Anderen den Betrieb einstellt, kann es eventuell zu Problemen kommen – beides ist allerdings sehr unwahrscheinlich.

Einreichung des RSS-Feeds

Zunächst benötigst du eine Apple ID, falls du noch keine hast, lege dir hier eine an.

Vorschau des RSS-Feeds bei iTunes Connect vor der Einreichung

Es kann bis zu 10 Tage dauern, bis dein Podcast genehmigt wird und für die Öffentlichkeit sichtbar ist. Eine entsprechende Benachrichtigung wird an die E-Mail-Adresse gesendet, die du zuvor bei den Content-Einstellungen bei SoundCloud eingestellt hast.

Viel Spaß beim Podcasten!

Herzlichen Glückwunsch, wenn du alle Punkte des Tutorials befolgt hast, kannst du nun ohne viel Aufwand deine Videos zusätzlich als Audio-Podcast veröffentlichen und bietest deinen Zuschauern einen tollen Mehrwert! Solltest du weitere Fragen zum Thema haben, oder Hilfe bei der Einrichtung benötigen, wende dich gerne per E-Mail an uns (support@podtube.net).

Es gibt natürlich noch einiges, was man tun kann, um den Podcast im Netz noch besser sichtbar zu machen. Dazu gehört zum Beispiel das Aufsetzen eines Blogs mit ausführlichen Shownotes oder Transkripten der Folgen. Wir veröffentlichen immer wieder Tutorials zu diesen Themen auf diesem Blog, schau gerne häufiger vorbei.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.